II. Schulstufe: Bedürfnisse und Rechte

  1. Die Rechte des Kaninchens

Die Kinder stellen sich vor sie hätten ein Kaninchen und überlegen, was sie alles dafür brauchen und wer dafür verantwortlich ist. Anschließend wird darüber diskutiert, ob das Kaninchen ein Recht darauf hat, all diese Dinge zu bekommen und wer für die Verwirklichung dieser Rechte sorgt. Abschließend wird über Meinungsverschiedenheiten gesprochen und erörtert, ob diese gelöst werden konnten.

  1. Aufbruch in ein neues Land

Hierbei geht es im Speziellen um Verzicht. Die Kinder benennen Dinge, auf die sie bei einer stürmischen Überfahrt zu einem neuen Kontinent verzichten können und erklären in der Gruppe warum das so ist. Anschließend wird in der Gruppe darüber diskutiert und die einzelnen Ergebnisse verglichen.

  1. Rechte in meinem Leben

Die Klasse bereitet Kinderrechtskarten vor und überlegt wo im Leben diese Rechte zu finden sind. Anschließend wird erörtert, ob es Rechte gibt die wichtiger sind als andere und was passiert, wenn man diese Rechte wegnehmen würde. Wir empfehlen eine Landkarte der Kinderrechte zu erstellen.

  1. Weltferienlager

Die Klasse wird gebeten Gruppen mit fremden Kindern für ein Zeltlager zu bilden. Danach wird darüber diskutiert, ob es schwer war fremde Kinder für ein gemeinsames Zelt auszuwählen, ob manche Kinder öfter gewählt wurden als andere und, ob es sehr schwer war, sich in der Gruppe zu einigen.

  1. Verletzende Worte

In dieser Aufgabe geht es um das Recht auf freie Meinungsäußerung, sofern diese Äußerungen die Rechte und den Ruf anderer nicht schädigen. Hierfür werden „Schimpfnamen“ und (scherzhafte) Hänseleien in verschiedenen Ausprägungen gesammelt und darüber gesprochen warum diese Worte verletzend sein können bzw., ob dies bereits eine Form von Gewalt darstellt.

Curriculum Schulstufe II